5 Übungen für Trailrunner

Wer gerne auf Trails die Landschaft erkundet oder vom Aspahlt ins Gelände wechseln möchte, braucht nicht nur passendes Equipment sondern auch die richtige Technik. Neben Konzentration und Ausdauer ist auch Trittsicherheit und gezieltes Kraftsparen gefragt – und das kann man üben.

Vorfußlauf bergab: Aus dem Stand an einer Kante nach vorne beugen und kurz bevor man umkippt loslaufen. Automatisch setzt der Fuß am Vorfuß auf.

Breite Schritte: An einem schmalen Trail mit hoher Geschwindigkeit bergab laufen und durch breite, seitliche Schritte den Speed kontrollieren und in der Bewegung stabil bleiben.

Sprünge: Wenn es bergab einmal zu schnell wird, nimmt man mit Sprüngen die Geschwindigkeit raus. Wichtig ist, dafür einen großen Stein oder eine feste Geländekante zu wählen, auf dem/der man sicher und stabil auftreten kann um abzuspringen. Hierbei ist die Blickrichtung und Konzentration wichtig um Absprung- und Landestelle auszumachen.

Stöcke fürs Bergaufgehen: Der richtige Einsatz von Stöcken entlastet die Beine. Man wählt zwischen wechselseitigem Einsatz und Doppelstockeinsatz. Der Umgang mit den Stöcken muss unbedingt geübt werden.

 

TIPP VOM GUIDE: Beim Bergauf gehen sollte die Länge ca. 70% von der Körpergrösse betragen. Bergab stellt man sie etwa 5-10 cm länger.

Armeinsatz: Läuft man ohne Stöcke nach oben ist der Armeinsatz umso gefragter. Das so genannte Läuferdreieck (angewinkelte Armbeuge wird deutlich hinter den Rücken gezogen, sodass von der Seite aus betrachtet optisch ein Dreieck – gerahmt von Arm und Rücken – entsteht) dient als Orientierung für die Armhaltung. Die Arme kräftig vor und zurück schwingen und den Schwung mit nach oben nehmen.

5 Übungen für Trailrunner von Guide Meex

2 Gedanken zu „5 Übungen für Trailrunner“

  1. Team schrieb am :

    Hallo lieber Markus! Danke für dein Feedback. :)
    LG Dein Laufteam Achensee

  2. Dabernig Markus schrieb am :

    Liebe Veranstalter des Achenseelauf!

    Riesen kompliment für diese sehr gelungene Veranstaltung zum Jubiläum!
    Es war trotz des Wetters wieder einzigartig organisiert.
    Nicht so einfach bei diesem Wetter alles reibungslos und Verletzungsfrei über die Bühne zu bekommen!
    Einen Negativpunkt muss ich jedoch loswerden! Ich bin im Trailabschnitt regelrecht im Stau gestanden. Sicher, die Sicherheit geht vor, aber was sich teilweise in den gefährlichen Passagen abspielte war nicht nett! Es reichen schon 5 Leute die den Verhältnissen nicht gewachsen sind, und schon spaziert man einer riesen Schlange hinterher! Ok es war in dem Fall einfach Pech und bitte nicht falsch verstehen. Für mich geht die Sicherheit über alles aber ich bin der Meinung das so noch mehr passieren kann in diesem Stau bei den engen Abschnitt!
    Vielleicht als Tipp mehrere Blöcke mit Zielzeitangabe oder so!

    In diesem Sinne sportliche Grüße,
    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen

Weitere News:

„Schiff Ahoi“ im Jubiläums-Jahr – AUSVERKAUFT

Vorherige

Jubiläums-Achenseelauf

Nächste